1368 oder der höchste Weingarten Europas

1368 oder der höchste Weingarten Europas

1368 Meter liegt der Weingarten für den 1368 von Barranco Oscuro über dem Meeresspiegel, was europäischer Rekord sein dürfte. Zwar gibt es angeblich im Wallis Weingärten, die ähnlich hoch sein sollen, aber wirkliche Belege dafür habe ich noch nicht gefunden.

Im 1368-Weingarten von Barranco Oscuro in den Alpujarras wachsen auf ein paar Hektar Rebfläche Syrah, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot und Garnacha. Trotz der Höhe liefern die Reben alljährlich perfekt reife Trauben, was wenig verwundert, liegt das Weingut doch am gleichen Breitengrad wie Tunis. Was allerdings immer wieder erstaunt, ist das Gleichgewicht aus Zucker & Säure und Kraft & Energie, die den Trauben innewohnt. 

Das hat viel mit der mittlerweile 40-jährigen Erfahrung Manuel Valenzuelas zu tun, liegt aber mit Sicherheit auch an den besonderen Verhältnissen, denen der Weingarten ausgesetzt ist: da ist zum einen das Meer, das zwar weit entfernt scheint, dessen aufsteigende Feuchtigkeit in Form von Wolken allerdings immer wieder dringend benötigtes Wasser in den Weingarten bringt. Zum anderen verändert sich auf über 900 Meter Höhe das Licht, wird intensiver und führt zu einer veränderten Photosynthese, was wiederum Auswirkungen auf die Pflanze, die Traubenhaut und das Fruchtfleisch und naheliegenderweise auf die Aromen hat. Last but not least spielen auch die massiven Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht eine Rolle, die bisweilen über 20° ausmachen können. 

Vergoren wurde der 1368 spontan. Der Ausbau erfolgte über 18 Monate in gebrauchten Barriques. Der 1368 wurde weder geschönt, noch gefiltert oder geschwefelt hat Kraft & Struktur, Eleganz & Tiefe, dunkle Frucht & Pfeffer. Er ist komplex und doch einladend, saftig und kühl und hat eine belebende Säure, die ihm Spannung und Energie verleiht. Nach mittlerweile knapp 10 Jahren in der Flasche ist die Textur weich, der Körper ausgewogen und das Finale feinwürzig und nachhaltig.


←  Zurück zu Blog

Kommentars

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen